Foto: D. Ende / DRK e.V.
NotfallnachsorgedienstSeelische Hilfe nach Not-Fällen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Notfallnachsorgedienst

Notfallnachsorgedienst

Kontakt im Notfall

Email

Tel. 07433 / 19222 über die integrierte Leitstelle

Wir sind einfach da, wenn man uns braucht

Unsere Aufgabe ist es, Menschen in Notsituationen schnelle, unbürokratische und psychosoziale Hilfestellung zu geben. Unverletzt gebliebene Menschen brauchen in Krisensituationen eine Hilfestellung und zwar "Psychosoziale-Erst-Hilfe". Sie kann in akuten Situationen von qualifiziert ausgebildeten Laien geleistet werden.

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die Angehörigen und Betroffenen nach Todesfällen und Unfällen beistehen. Wir trösten, unterstützen oder sind einfach nur da und hören zu. Menschen, wie du und ich. Seit 1997 sind wir ehrenamtlich im Zollernalbkreis für andere da. Mitarbeiter des Rettungsdienstes, Notärzte, Hausärzte und Polizei rufen uns bei Bedarf.

Brigitte Acker

Referentin Servicestelle Ehrenamt

ist gerne für Sie da!

 

Tel. 07433 / 90 99 20

E-Mail 

Der Notarzt geht und wir kommen

  • nach Todesfällen
  • bei Unfällen
  • im Katastrophenfall

Was tun wir?

  • Beistehen
  • Trösten
  • Unterstützen
  • Zuhören
  • Kinder betreuen

Der  DRK-Kreisverband Zollernalb e. V. stellt für alle Einsatzkräfte des DRK, der Feuerwehr und des THW speziell geschultes Personal zur Verfügung. Sie kümmern sich bei Bedarf um Einsatzkräfte, die nach einem Einsatz Belastungsreaktionen spüren. 

Sofern Sie nach einem Einsatz Belastungsreaktionen bemerken, können Sie mit uns Kontakt aufnehmen. 

Die Angehörigen des Einsatzkräftenachsorgeteams werden kurzfristig einen Termin mit Ihnen und ggf. Ihren Kolleginnen und Kollegen im Einzel- oder auch Gruppengespräch machen. 

Mögliche Reaktionen auf belastende Einsatzerlebnisse können sein:

  • Trauer / Angst / Wut
  • Schuldgefühle
  • Leere / Handlungsunfähigkeit
  • Schlafstörungen / Konzentrationsstörungen
  • Appetitlosigkeit / Heißhunger
  • Übermäßige Schreckhaftigkeit

Solche oder ähnliche Reaktionen sind nach belastenden Ereignissen völlig normal und klingen in der Regel in den nächsten Wochen wieder ab. 

Jeder Mensch reagiert anders auf belastende Ereignisse und geht anders damit um. 

Folgende Anzeichen können Sie möglicherweise selbst an sich beobachten:

  • Quälende, wiederholte Erinnerungen
  • Belastende Träume oder Albträume
  • Körperreaktionen bei Konfrontationen mit dem Ereignis, z.B. Zittern, Schwitzen, Herzklopfen, ...
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Erinnerungslücken, bezogen auf das belastende Ereignis
  • Interessenverlust
  • Entfremdungsgefühl von anderen Menschen
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder Sinnlosigkeit
  • Vermeidung von Gedanken, Gefühlen, Personen und Orten, die an das Ereignis erinnern

Diese Symptome lassen in der Regel mit der Zeit nach und verschwinden schließlich ganz. 

Dabei ist der Umgang mit diesen Symptomen besonders wichtig. Lassen Sie diese Wahrnehmungen zu und sprechen Sie mit Personen Ihres Vertrauens. 

Alternativ stehen Ihnen die Angehörigen des Teams der Einsatzkräftenachsorge, speziell geschulte DRK-Mitarbeiter für solche Gespräche zur Verfügung. 

Sie kennen weitere Unterstützungsmöglichkeiten und können Sie dahingehend beraten. 

"Ich bekomm`den Einsatz einfach nicht aus dem Kopf! Der Geruch, die Geräusche, das Leid der Betroffenen ...!

Ich schlafe schlecht und bin unkonzentriert. Der Einsatz lässt mich einfach nicht mehr los. 

Ist das normal?"

Mit wem spreche ich darüber?

Gerne können Sie Ihre zuständige Leitungskraft bitten, die Einsatzkräfte zu verständigen oder Sie nehmen selbst Kontakt auf. 

Kontakt & Informationen:

helfernachsorge@drk-zollernalb.de

oder Tel. 07433 / 19222 über die integrierte Leitstelle

 

Bei entsprechenden belastenden Einsätzen steht der Notfallnachsorgedienst bereits während den Einsätzen zur Verfügung. 

Sprechen Sie unsere Mitarbeiter/innen an!